Wie alles begann...

Frühjahr 1986

Den Stein ins Rollen brachte ein Anzeigenaufruf von Martin Sautermeister in der Rottenburger Post, in dem Interessenten für einen Waldorfkindergarten in Rottenburg gesucht wurden. Der Zuspruch war ziemlich groß und sehr bald fand sich eine kleine Kerngruppe, die sich mit den finanziellen und rechtlichen Fragen intensiver beschäftigte. An Christi Himmelfahrt auf, der Terrasse eines Beteiligten, wurde bei schönstem Wetter ganztägig bis in die Nacht hinein das Gerüst für Trägerschaft und Satzung erarbeitet. So konnte bereits am 28. Mai 1986 die Gründungsversammlung des Vereins mit 29 Teilnehmern stattfinden.

Nach kleinen Änderungen an der Satzung auf Vorschlag von Herrn Flinsbach fand diese wie auch unser gesamtes Vorhaben bald auch die Akzeptanz durch die Vereinigung der Waldorfkindergärten. Als pädagogische Mentorin konnten wir Frau Jaffke aus Reutlingen gewinnen.

Sommer/Herbst 1986

Verschiedene Räumlichkeiten z.B. Siebenlinden/Fa. Rolu, Heuberger Hof, Gelände der ehem. Fa. Wendler am Freibad, wurden in Augenschein genommen, bis wir uns auf das noch heute benutzte Haus in der Gerhart-Hauptmann-Straße festlegen konnten, wo uns die erforderlichen Baumaßnahmen am tragbarsten schienen. Zunächst wurden nur die Räume im ersten Stock angemietet und sofort mit den notwendigen Umbauten (alles in Eigenleistung der Eltern) begonnen.

Am 1.10.1986 wurde die erste Kindergärtnerin, Frau Zillgen, eingestellt, die tatkräftig bei der Gestaltung mitarbeitete und pädagogisch unterstützte. Überhaupt gab es einige waldorfpädagogisch erfahrene Frauen in der Mitgliedschaft, die auch den mit der Waldorfpädagogik noch unerfahrenen Eltern beistehen konnten. Regelmäßige Sitzungen von Vorstand und Beraterkreis (anfänglich etwa 10 Eltern) wurden eingerichtet. Donnerstags war Leseabend, für den über einige Zeit Frau Dr. Heeder aus Tübingen zur Verfügung stand. Aus persönlichen Gründen verließ uns Frau Zillgen jedoch bald wieder. Frau Jaffke vermittelte uns daraufhin Frau Scholter (heute Frau Vees), die dann ab Dezember 1986 die pädagogische Führung übernahm. Dankenswerterweise brachte sie aus ihrem reichhaltigen privaten Fundus eine Fülle von Material ein, z.B. die ersten Spiel-Ständer und Püppchen.

1987

So konnte im Februar 1987 unser Kindergarten mit 15 Kindern feierlich eröffnet werden. Hier erinnere ich mich vor allem an die sehr freundlichen Grußworte von Herrn Löhle, dem damaligen Leiter des Kulturamtes. Im Herbst fand dann der erste Martinimarkt großen Zuspruch, auch mit ausführlicher Berichterstattung in der Zeitung. Relativ bald wurde Frau Scholter durch Frau Sievers aus dem Tübinger Waldorfkindergarten als Zweitkraft  unterstützt, die dann nach Frau Scholters Weggang bzw. Heirat die pädagogische Leitung übernahm.

Chronik

1986:

  • Aus einem Lesekreis entsteht die Idee, einen Waldorfkindergarten zu gründen.
  • Gründung des gemeinnützigen Vereins zur Förderung der Waldorfpädagogik Rottenburg e.V. mit dem Waldorfkindergarten Rottenburg.
  • Zahlreiche Familien ermöglichen als Gründungsmitglieder durch großes Engagement den Start des Waldorfkindergartens. Die Gründungsvorstände sind: Martin Sautermeister, Jochen Schütz, Sabine Geiger-Raacke, Christina Hörburger, Ellen Schütz.
  • Der Kindergarten bekommt die Betriebserlaubnis für 1 Gruppe mit Regelzeit.
  • Anmietung des 1. Stockes in der Gerhart-Hauptmann-Str. 19 und dessen Umbau.

1987:

  • Einweihungsfest der ersten Kindergartengruppe mit ca. 15 Kindern im Februar.
  • Der erste Martinimarkt findet statt.

1993:

  • Das Erdgeschoß des Kindergartens wird ausgebaut.

1994:

  • Eine zusätzliche Kleingruppe startet an 3 Tagen mit 6 Kindern. Diese Kleingruppe wächst in den kommenden Jahren auf bis zu 15 Kinder an.

1996:

  • Der Kindergarten bekommt die Betriebserlaubnis für 2 Kindergartengruppen mit Regelzeit.

1999:

  • Bei beiden Gruppen wird die verlängerte Öffnungszeit eingeführt.

2008:

  • Eine Ganztagesgruppe mit 9 Plätzen wird für 3 Tage pro Woche genehmigt (Di-Do). Diese setzt sich aus Kindern der beiden Vormittagsgruppen zusammen.

2011:

  • Ab September wird die kleine Kindergartengruppe in eine Kleinkindgruppe (1-3 Jahren) mit 10 Plätzen und mit verlängerter Öffnungszeit umgewandelt.
  • Die Ganztagesgruppe wird in eine altersgemischte Gruppe mit 18 Plätzen umgewandelt.